unchained, uncaged... only in virtuality
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Stellungnahme
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    roses.salvation
    - mehr Freunde


Links
   fragile.sorrow
   simplicity of beauty
   rainwillfall


http://myblog.de/endless-masquerade

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
IX.

"I beg to differ" 

Ich versuche seit einer Stunde anzufange zu schreiben, aber es geht nicht so richtig.

Vielleicht weil ich nichts zu sagen habe. Vielleicht weil ich zu viel zu sagen habe.

Alles bricht derzeit auseinander. Ich habe das Gefühl, mich auf niemanden verlassen zu können. Einsam unter Menschen, dabei liebe ich meine Familie so sehr.

Zwei Tage lang habe ich relativ normal gegessen. Zu wenig war durch meine Familie schwer, Binge durch Magenprobleme unmöglich. Und es fühlt sich so schlecht an. Weder voll noch leer, satt, aber nicht übersättigt. Damit kann ich nicht umgehen. Weder der Schmerz des Hungers, noch der des überspannten Magens kann mich meine innere Leere auch nur kurz vergessen lassen. Ich falle immer in ein Extrem, wie kann man satt zufrieden sein?

Wie oben schon angedeutet, bin ich krank. Magen-Darm-Grippe, seit Freitag fast auschließlich im Bett. So viel Zeit und doch absolut nichts erledigt. Wenigstens gezeichnet habe ich mal wieder. Die anstehende Schularbeit ignoriere ich jetzt mal einfach.

Ausführlicher will ich gar nicht werden, ich kann mir auch selbst nicht erklären, warum ich gestern den ganzen Abend geweint habe. Einen Grund gibt es doch nicht. Ich wollte auch eigentlich nie wieder weinen. Keine schlechten Gefühle mehr zeigen.

Wie auch immer.

1.11.10 22:14


X.

"Breathe underwater, I'm coming up for air!"

Nachdem sich Firefox gedacht hat, es wird mal spontan Seite wechseln muss ich ALLES nocheinmal schreiben.

Also... Meinem Magen geht es noch immer nicht besser. Nach 2 Tagen nur Zwieback & Semmeln (Brötchen) musste ich ja einen riesigen Fa haben (3 Crossaints, McMenü, 3 trockene Semmeln, 2 Maxi King, Erdbeersaft, 2 Semmeln mit Wurst, Käse und Butter, Toffiffe & Chips) und 2x erbrechen - und das alles in meiner Musikschule. Am Abend hatte ich dann wieder Magenschmerzen und Sodbrennen.
Heute heißt es also wieder Semmeln & Zwieback.

Sonst merke ich wie sehr meine Familie in das "We are Family"-Konzept passt.
Der Vater verlobt mit einer Thailänderin, die kaum Deutsch und gar kein Englisch spricht. Kennengelernt haben sie sich auf der Beerdigung seiner vorigen Freundin. Das nenne ich mal Romantik.
Die Mutter gibt das letzte Geld für monatlich Flüge nach Ägypten aus, wo ihre große Liebe auf ein Visum für Österreich wartet. Verheiratet sind sie schon, Österreich will die Heirat aber nicht offiziell anerkennen. Wenn es dann soweit ist zieht er bei uns ein. UND sie wollen noch ein Kind. Noch zusätzlich 2 Personen in einer Wohnung, die für uns 4 schon zu klein ist. Deutsch kann er nicht - Arbeit? - sie versuchen sich auf Englisch zu verständigen.
Die Schwester hasst Menschen grundsätzlich, ist vollkommen abhängig von der Mutter. Passiv aggressiv.
Der Bruder lügt ständig, fühlt sich bei jeder Aussage angegriffen. Erträgt weder Kritik noch Konfrontation.
Und da bin noch ich... Essgestört, depressiv, falsch.
Ein schönes Familienbild.

Und trotzdem liebe ich sie alle. Bis auf die "Partner".
Außerdem habe ich - mal wieder - genug davon mich die ganze Zeit zu beschweren. Also werde ich aufhören. Und zwar genau JETZT.

6.11.10 12:17


XI.

"After a day in black & white,
I dream in colour."

Also... in letzter Zeit fällt es mir viel zu leicht mich zu übergeben. Ich habe sozusagen "den Dreh raus". Was ich grundsätzlich auch ganz praktisch finde, auf der anderen Seite macht es mir natürlich Angst. Früher ging es gar nicht, gestern gleich 3x. Wirkt für mich irgendwie als Stressabbau. Dabei glaube ich gar nicht, dass es gewichtstechnisch etwas bringt, also im Endeffekt komplett unnötig.
Eigentlich hätte gestern der letzte Tag sein sollen, aber ich kann mich nicht mehr zurückhalten... Ich hoffe und glaube, das ist nur eine Phase.

Ironischerweise sagte meine Mutter gestern: "Willst du das alles alleine essen? Naja, egal. Ich freue mich eh, wenn du isst."
Tja, noch besser wäre es vielleicht gewesen, wenn ich es drinnen behalten hätte.

Zeitweise fühle ich mich - nach kurzzeitiger Besserung - wieder sehr unwohl und unsicher unter Leuten. Ist zwar nichts neues, aber heute wieder sehr stark.

Das wars auch schon... Mein Leben ist gerade irgendwie sehr ereignislos.

9.11.10 22:52





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung