unchained, uncaged... only in virtuality
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Stellungnahme
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    roses.salvation
    - mehr Freunde


Links
   fragile.sorrow
   simplicity of beauty
   rainwillfall


http://myblog.de/endless-masquerade

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
VI.

"And everybody knows you're fucking intelligent, so,
Why do you feel the need to please?"
-Laura Marling
 

Ich muss gerade essen...
Meine Oma hat mich förmlich dazu gedrängt, ich habe ja noch nicht zu Abend gegessen - die restlichen Mahlzeiten konnte ich erfinden, bzw. ausweiten, weil sie vormittags nicht da ist - und da hilft keine Ausrede, weil sie ständig in der Küche ist und so alles sieht. Außerdem hat sie Kornspitz rausgelegt, der morgen sonst hart ist. Unter ihren wachsamen Augen bereite ich ihn mir also vor. Aufschneiden, Butter, Wurst, Käse und Tomaten.
"Nimm doch noch ein paar Pflaumen!"
"Okay.."
Pflaumen.
"Vielleicht solltest du noch eine Banane essen..."
"Ich habe keine Lust auf Banane."
"Aber du liebst Bananen doch?"
"Schon, aber ich will jetzt nicht..."
Sie geht hinaus. Schnell Butter abschaben, die Wurst in eine Küchenrolle und wegwerfen. Ich werfe normalerweise kein Essen weg... Ich fühle mich schlecht.
Der Teller steht jetzt also neben mir. Ich WILL nicht... Aber ich muss. Die letzten Tage habe ich keine einzige Mahlzeit mit meiner Familie zusammen eingenommen. Auffällig? Ich weiß es nicht. Die nächsten Mahlzeiten wurden jedenfalls schon groß angekündigt. (Spinat mit Erdäpfeln morgen, Geschnetzeltes mit Nockerl übermorgen)
Aber nicht nur das Essen selbst ist das Problem. Auch das Tempo... Wenn ich für eine kleine Schüssel Joghurt locker über 1 1/2 Stunden brauche, wie soll ich in 20 Minuten einen normalen Teller schaffen? Ich will meine Oma nicht kränken... Und ich will nicht, dass sie sich Sorgen macht...

 Abgesehen davon fühle ich mich heute allgemein komisch. Ich verspüre einen Drang, weiß aber nicht wonach... Irgendwie bin ich aufgewühlt, dabei ist rein gar nichts passiert. Ich bin sehnsüchtig, weiß aber nicht wonach ich mich sehne.

Am liebsten würde ich mich vor der ganzen Welt abschotten, den ganzen Tag mit meinem Laptop im Bett bleiben und einfach nichts tun.
Andererseits will ich Menschen um mich haben, ihren Stimmen lauschen. Vor allem körperliche Nähe fehlt mir so sehr... Ich wage jedoch nicht, diese einzufordern.

Mein Leben, meine Persönlichkeit... Voller Gegensätze. Ich bin innerlich zerissen.

22.10.10 20:48
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


shadow huntress / Website (22.10.10 20:59)
Oh du. Ich kann deinen Eintrag unterschreiben, zu hundert Prozent. Ich hoffe, du kriegst das hin mit dem essen. *seufz*
Liegt vielleicht am Vollmond, diese seltsame Stimmung inklusive Sehnsucht und Sich-abschotten-Wollen ... morgen ist nämlich Vollmond, könnte zumindest bei mir daran liegen. Vielleicht ist das ja auch bei dir der Grund.
Ich hoffe es. Dann ist das nämlich in zwei, drei Tagen besser.^^

Alles Liebe
shadow huntress


endless-masquerade (22.10.10 21:20)
Meine Mutter schiebt auch immer alles auf die Planeten-, Mondkonstellation
Ich weiß nicht so recht, inwiefern mich das beeinflusst, aber es könnte schon sein...
Ich hoffe für uns beide, dass es an dem Mond liegt...

<3 für dich

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung