unchained, uncaged... only in virtuality
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Stellungnahme
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    roses.salvation
    - mehr Freunde


Links
   fragile.sorrow
   simplicity of beauty
   rainwillfall


http://myblog.de/endless-masquerade

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
VII.

"If this is reality, I'm not interested." 

Es ist 7 in der Früh und ich bin noch immer nicht müde. Also schreibe ich einen Blogeintrag - was sollte ich sonst um diese Uhrzeit tun?

 Gestern bin ich mit geschwollenen Augen erst um 16h aus dem Bett gekommen. Meine Cousine (7) ist da und es dauert nicht lang, da kommt schon mein Onkel - den ich nur  Buddhisten-Onkel nenne - und will sie abholen.
Nach kurzer Zeit schlägt er dann vor eine "Persönlichkeitsbildende Übung" zu machen. Meine Schwester und ich stimmen ein. Sie ist zuerst dran.
Danach sind mein Onkel und ich in der Küche. Er fängt an:
"Schließe deine Augen. Bei dieser Übung geht es nicht um Inhalt, nur um den Prozess. Du musst - nein du sollst - mir nicht verraten woran du denkst."
"Mhm."
"Gut. Jetzt denke an eine Situation, in der du etwas geschafft hast."
Ich muss an den vorigen Tag denken. Auf dem Weg nach Hause McDonalds, Stopp in einem Einkaufscenter, ab in die Toilette und würgen.
"Eine Situation, in der du Angst hattest, es nicht zu schaffen..."
Mein Hals ist zu trocken, ich habe kaum getrunken. Neben mir übergibt sich ein anderes Mädchen lautstark. Ich gebe auf, gehe ins Center zurück. Nein, nein, es muss gehen. Ich laufe zurück, trinke einen Schluck...
"...es aber dann letztendlich doch geschafft hast."
...Ich stoße auf und endlich kommt alles hoch. Erleichterung.
"Hast du eine Situation?"
"Mhm..."
"Wie fühlt sich das an? Gut, oder? Wie ist der Geschmack des Erfolgs?"
Unwillkürlich muss ich lächeln.
"Mhm, gut..."
Schließlich läuft die Übung darauf hinaus, dass ich verschlossen bin, ihn und vielleicht sogar mich selbst anlüge. Laut ihm jedenfalls.
Als er mir sagt, ich solle jetzt eine passende Handbewegung... Ja...
Ich mag ihn, aber er durchschaut mich. Liest mein Gesicht wie ein offenes Buch. Und das macht mir Angst.

Andererseits, wovor habe ich denn keine Angst?

26.10.10 06:57
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


fragile.sorrow / Website (26.10.10 17:56)
Okay, die Uhrzeit ist krass

Soll ich dir was verraten?
Augen sind die Spiegel der Seele.
Meist verraten sie einen,
mich mit eingeschlossen.
Den einen mehr, den anderen weniger.

Drück dich ♥

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung